Seit über 40 Jahren gibt es in der Stadt Aachen eine Seniorenvertretung, die die Belange und Interessen der älteren Mitbürger vertritt. „Die stadtviertelbezogenen Räte sind in ihrem Wohnumfeld Ansprechpartner zu allen seniorenspezifischen Angelegenheiten und bilden das Bindeglied zwischen der älteren Bevölkerung auf der einen, der Verwaltung und den städtischen Gremien auf der anderen Seite.“


So haben die im Eilendorfer Seniorenrat vertretenen Mitglieder, Angelika Mertens, Anni Brodmüller und Karl Heinz Deutz, für sämtliche Anliegen der Eilendorfer Senioren ein offenes Ohr. Diese Anlaufstelle soll es den Senioren erleichtern im direkten Umfeld und durch bekannte Personen, ihre Bedürfnisse und Anliegen vortragen zu können. „Egal welcher Art die Sorgen und Fragen sind, hier können wir als ehrenamtlich Tätige sehr viele Informationen an entsprechende hauptamtliche Ansprechpartner vermitteln“, weiß Angelika Mertens aus langjähriger Erfahrung zu berichten. „Ein Besuch in unserer Sprechstunde ist auf jeden Fall immer angebracht und war bis jetzt für jeden Besucher hilfreich.“


Die Sprechstunde des Eilendorfer Seniorenrates ist jeden zweiten Dienstag im Monat von 10 Uhr bis 11 Uhr im Trauzimmer des Bezirksamtes Eilendorf, Heinrich-Thomas-Platz 1. Während der Sprechstunde, in der immer ein Mitglied des Rates anwesend ist, sind die Mitglieder auch telefonisch unter 0241/4328218 zu erreichen.
Alle Anliegen werden von Angelika Mertens aufgelistet und an den Bezirksamtsleiter Martin Freude und am Ende des Jahres auch an Ingeborg Jansen, Geschäftsführerin des Seniorenrates und Teamleitung der Leitstelle „Älter werden in Aachen“ und Menschen mit Behinderung, weitergeleitet.


Karl Heinz Deutz, der Computerfachmann im Eilendorfer Seniorenrat, erstellt von allen Anliegen eine übersichtliche grafische Darstellung, die ebenfalls an Martin Freude und Ingeborg Jansen weitergeleitet wird. Diese Grafik wird auf Wunsch von Ingeborg Jansen im Jahresbericht 2020 mit aufgenommen und veröffentlicht. Alle Interessierten können diese Grafiken auch unter www. aachen.de/seniorenrat finden. Sie sind als pdf Datei hinterlegt und können nach Bedarf heruntergeladen und ausgedruckt werden.


Ein besonderes Anliegen des Seniorenrates ist die Barrierefreiheit in unserem Stadtteil. „Allerdings ist in Sachen Mobilität für den älteren Personenkreis in acht Jahren kein Weiterkommen zu verzeichnen“, bedauert Angelika Mertens den Stillstand. Mit Fahrrad-Vorrang-Route, neuen Lastenrädern und den neuen E-Scootern ist für Mobilität der jüngeren Bürger Rechnung getragen worden. Allerdings ist an dieser Stelle Menschen mit Handycap und Senioren nicht geholfen worden. Auch eine Unterschriftenaktion durch den gesamtstädtischen Seniorenrat bezüglich der Rücknahme der beschlossenen Fahrpreiserhöhnung für 2019/ 20 war leider ohne Erfolg.


Es gibt also noch viel zu tun, vor allem in Sachen Mobilität, für die Eilendorfer Seniorinnen und Senioren. „Bis jetzt ist Eilendorf für viele ältere Menschen nicht barrierefrei und dies habe auch ich leider schon persönlich erfahren müssen“, weiß Angelika Mertens zu berichten und setzt sich auch in Zukunft mit ihren Kolleginnen und Kollegen aus dem Rat für Veränderung ein.