Vor zehn Jahren hat das Eilendorfer Bürgerfest Premiere gefeiert und in diesem Jahr sollte das Zehnjährige besonders groß gefeiert werden. „Wir, von der IG Vereine, haben uns 2010 überlegt, was wir unserem ‚Dorf’ Gutes tuen könnten und das Bürgerfest ins Leben gerufen. Es hat damals nicht nur Befürworter gegeben, aber wir haben uns nicht beirren lassen“, erinnert sich Kathy Herms, Vorsitzende der IG Vereine, an die Anfänge des Bürgerfestes in Eilendorf. Dank der sehr guten Zusammenarbeit mit der IG Handel, Handwerk und Gewerbe und der Unterstützung der Bezirksvertretung und des Bezirksamtes, ist über die Jahre aus einem überschaubaren Fest, ein Event mit große Zuspruch und Besuchern aus dem ganzen Stadtgebiet geworden.

Im Juni 2020 sollte das zehnjährige Jubiläum groß gefeiert werden. Dieser Termin sollte wegen der Corona Krise zunächst im Oktober nachgeholt werden, aber auch dieser Zeitpunkt war nicht haltbar. Die Corona Vorschriften für solch eine Veranstaltung sind nicht umsetzbar und zudem ist der Termin zu nah am Weihnachtsmarkt, sodass der Aufwand für die Interessengemeinschaft Vereine, kaum zu stemmen ist.

Kathy Herms bedauert die Absage sehr, „es hätte alles so gut gepasst, aber für uns hat die Gesundheit der Protagonisten und der Besucher oberste Priorität. Auf einen Corona Hotspot in Eilendorf können wir gerne verzichten“. Schlussendlich wurde gemeinsam mit der IG Handel, Handwerk und Gewerbe und dem Bezirksamt Mitte Juni endgültig die Absage des Bürgerfestes für dieses Jahr entschieden.

Ab jetzt wird für 2021 geplant, mit noch größerem Programm und Public Viewing zur Fußball – Europameisterschaft, wenn es der Spielplan zulässt. Für dieses Jahr war die Zustimmung der UEFA zum Public Viewing schon eingeholt, daher sind die Organisatoren auch für 2021 sehr optimistisch. „Vom 18. bis 20 Juni 2021 wird gefeiert, als gäbe es kein Morgen,“ prophezeit Kathy Herms. Die Bands, denen die Organisatoren in diesem Jahr absagen mussten, haben ihr Kommen für das nächste Jahr schon zugesagt. Daher dürfen sich Musikfreunde schon auf die Bands ‚For Example’ und die ‚Pearls’ freuen und viele weitere musikalische Akts. Auch die hiesigen Vereine werden mit ihren Beiträgen das Bürgerfest 2021 wieder zu einem unvergesslichen Event machen.

Foto: Monika Corsten

Einen Besuch der fleißigen Gärtnerinnen und Gärtner aus der Kita St. Apollonia erhielten auch Bezirksbürgermeisterin Elke Eschweiler und der Eilendorfer Bezirksamtsleiter Martin Freude auf dem neu gestalteten Vorplatz des Bezirksamtes in Eilendorf. Umfangreich wurden sie über das Projekt informiert und erhielten zudem Samen für bienenfreundliche Streublumen, die sofort am neuen Vorplatz des Eilendorfer Bezirksamtes eingepflanzt wurden. Die Bewerbungsfrist für das Projekt läuft noch bis zum 31. Juli 2020 und dann entscheidet eine Jury darüber, ob Majas Blumenwiese in Eilendorf einen Preis erhält.

Unter dem Motto: „Auf Majas Blumenwiese“ haben Andrea Jaschik, Nicole Reuter, Hannelore Lohkämper und die Apollonia-Kinder gemeinsam den weitläufigen Kita-Garten von St. Apollonia bienenfreundliche gestaltet. Mit den Ergebnissen haben sie sich für den bundesweiten Pflanzwettbewerb „Wir tun was für Bienen 2020“ beworben. Ziel des Wettbewerbs ist es Flächen bienenfreundlicher zu gestalten.

Die Kita-Kinder haben ihre Erlebnisse rund um das Projekt auf Bildern gestaltet und mit einer abenteuerlichen Geschichte hinterlegt, die auch in einem Video festgehalten wurden: https://youtu.be/ e3OWJhYMK3

Fotos: Eilendorf aktuell

Vom 6. Juli bis zum 2. August 2020 ist die Bücherinsel wegen der Sommerferien geschlossen.
Der erste Ausleihtag nach den Bücherinselferien ist am Mittwoch, dem 5. August 2020.
Die geänderten Öffnungszeiten, mittwochs und freitags von 16.30 Uhr bis 18.30 Uhr, bleiben bis zum Jahresende bestehen. Außerdem entfällt wegen der eingeschränkten Mitarbeiterzahl bis Januar 2021 die Sonntagsöffnungszeit!

Die Sicherheitsvorkehrungen bleiben in der Bücherinsel mit leichten Veränderungen bestehen: Mund-/Nasenmaskenpflicht.
Zutrittsregelung: Eintritt nur nach Aufforderung mit Einschränkung der Besucheranzahl (höchstens sechs Leser/ Besucher).
Um einen kurzen Aufenthalt wird weiterhin gebeten.
Namen und Kontaktdaten aller Besucher werden Zwecks der Nachvollziehbarkeit notiert.
Abstandsregeln bitte einhalten.

Die Mitarbeiter der Bücherinsel bedanken sich bei den Lesern und Besuchern für das Verständnis über die bisher schon durchgeführten und weiteren Maßnahmen und freuen sich auch weiterhin auf Ihren Besuch nach den Sommerferien.
Das Team der
Bücherinsel Eilendorf

Am Donnerstag präsentierten acht Studierende der Hochschule für Polizei und öffentliche Verwaltung das Ergebnis ihres neunwöchigen Praxisprojekts in Eilendorf. Als Thema wählten die jungen Nachwuchskräfte der Stadt Aachen und Heinsberg die „Optimierung der Stadtbezirksentwicklung durch die Initiierung von Workshops am Beispiel des Stadtbezirks Aachen-Eilendorf“. Somit fand ein Thema, welches seit Jahren in Eilendorf forciert wird, seinen Abschluss.

Dafür entwickelten die Studierenden einen Fragebogen, welcher interessierten Bürgerinnen und Bürgern online zur Verfügung gestellt wurde. Zusätzlich wurde dieser allen Haushalten Eilendorfs in der Zeitschrift „Eilendorf Aktuell“ zur Verfügung gestellt. Aus den 420 Rückläufern konnte die Projektgruppe ihre Ergebnisse ableiten.
Initiiert und unterstützt wurde das Projekt von Seiten des Bezirksamtsleitung Martin Freude und Ron-Roger Breuer. Auch Bezirksbürgermeisterin Elke Eschweiler freute sich über die Bereitschaft der Studierenden, sich mit der Stadtbezirksentwicklung zu beschäftigen. Von Seiten der Hochschule betreute Dr. Sascha Opielka das Projekt.

Gabriele Schütz-Lembach, die sich von Anfang an für die Partnerschaft Aachen und Kapstadt im Förderverein engagiert, und Breuer, stellvertretender Bezirksamtsleiter in Eilendorf, brachten das Thema Bürgerpartizipation bereits vor einigen Jahren aus Kapstadt mit nach Eilendorf.
„Es ist toll, dass junge Menschen, die Themen hier in Eilendorf fortsetzen und umsetzen“, freut sich Schütz-Lembach am Abend der Projektpräsentation.
In Kapstadt wurden zahlreiche partizipative Elemente entwickelt, die die Bedürfnisse und Wünsche der Bürgerinnen und Bürgern sowie aktiver Interessengruppen in einem Stadtbezirk verdeutlichen und zusammenfassen. In einem Arbeitsaustausch mit einem Kollegen der Stadtverwaltung Kapstadt durfte Breuer die Ansätze kennen lernen und konnte diese Elemente aus Kapstadt in Eilendorf implementieren.


Angelehnt an diese Verfahren konnte 2018 und 2019 in Eilendorf in mehreren Workshops die Bürgerbeteiligung und die Vernetzung der Akteure im Bezirk verbessert werden. Sauberkeit und gefühlte Sicherheit wurden verbessert und infrastrukturelle Maßnahmen umgesetzt. Die politische Ebene hat die Maßnahmen positiv begleitet, mitgetragen und gefördert. Das diese Workshops schon Früchte tragen, zeigen die Ergebnisse des Studierendenprojekts. Denn die meisten Einwohnerinnen und Einwohner sind mit der Sicherheit des Stadtteils, der Infrastruktur, den Veranstaltung- und Freizeitangeboten zufrieden. Ein besonderes Ergebnis zeigt sich bei der Zufriedenheit der Wohnsituation insgesamt. Hier sind 326 der 420 Umfrageteilnehmer zufrieden bzw. sehr zufrieden mit ihrer aktuellen Wohnsituation im Heimatort Eilendorf. Die Zufriedenheit wurde im Fragebogen, der mit Unterstützung von Andreas Braun von der Heinrich-Heine-Universität angefertigt wurde, in geschlossenen Fragen abgefragt. Offene Fragen gab es unter Anderem zum Entwicklungspotential des Stadtbezirks, Erwartungen der Bürger oder zu Problemen im täglichen Umfeld.


Entwicklungspotential sehen die Eilendorferinnen und Eilendorfer laut Umfrage jedoch auch. Viele Teilnehmer und Teilnehmerinnen der Umfrage wünschen sich eine Mehrzweckhalle, eine Umgehungsstraße für die von-Coels-Straße oder bessere Busverbindungen – vor allem nach Brand. Auch Radwege und Straßen könnten saniert und ausgebaut werden, sowie die Schaffung von mehr Parkraum wird gefordert.
Einen der Wünsche wird Politik und Verwaltung auf jeden Fall erfüllen, konnte Eschweiler verkünden: „Mit der Realisierung des Montessori-Zentrums erhält Eilendorf auch eine attraktive Mehrzweckhalle für Veranstaltungen mit über 300 Personen. Der Baubeschluss wurde im Planungsausschuss soeben verabschiedet.“

BU:
Die Studierenden der Hochschule für Polizei und öffentliche Verwaltung Katrin Franken, Rene Heinrichs, Julia Wanner, Lukas Lennartz, Celine Peters, Zahid Gönder, Lara Weiler, Lara Klauck (auf Treppe v.l.n.r) stellen gemeinsam mit Initiatoren und Unterstützern in Eilendorf ihre Projektergebnisse vor. Über die Ergebnisse freuen sich Gabriele Schütz-Lembach, Bezirksbürgermeisterin Elke Eschweiler, Bezirksamtsleiter Martin Freude (1.-3.v.l.), stellvertretender Bezirksamtsleiter Ron-Roger Breuer, Andreas Braun von der Heinrich Heine Universität Düsseldorf und Dr. Sascha Opielka, Projektleiter der Hochschule Polizei und öffentliche Verwaltung (1.- 3. v. r.)

Über die Ausschüttung von einer Million Euro aus der Postcode Lotterie freuten sich 216 Gewinnerinnen und Gewinner aus Eilendorf.
Der Monatsgewinn ist abhängig von der Postleitzahl der jeweiligen Loseinheit. Dieses Mal wurde der Gewinn mit dem Postleitzahlenbereich 52080 ausgeschüttet, er ging also nach Eilendorf oder Verlautenheide. Nebenher werden von der Postcode Lotterie viele soziale Projekte gefördert. „30 Prozent des Losbeitrags fließen in soziale Projekte in der direkten Nähe der Teilnehmenden“, teilte Liza Fiedler, Sprecherin der Deutschen Postcode Lotterie dazu mit.


Um den Corona-Vorschriften gerecht zu werden, durften allerdings nur neun der 216 Gewinner an der offiziellen Preisvergabe im Moritz-Braun-Park teilnehmen.
Diese wurde von der zweimaligen Olympiasiegerin und Botschafterin der Postcode Lotterie, Katharina Witt, vorgenommen. Bereits seit 2018 unterstützt Witt die Lotterie, da sie von den wohltätigen Zwecken überzeugt sei und diese unterstützen und weiter promoten wolle. Zwei bis drei Mal im Jahr kommt sie persönlich bei den Gewinnern vorbei, gerade wenn diese, wie in Eilendorf, in großer Stückzahl vorhanden sind.


Auch die Eilendorfer Bezirksbürgermeisterin, Elke Eschweiler, gratulierte den Gewinnern vor Ort persönlich und war ebenso wie die Gewinnerinnen und Gewinner von Katharina Witts freundlichen Art begeistert.


Auch Eilendorf aktuell freut sich mit den Gewinnern und gratuliert herzlich!

Dämmung, Fenster-, Heizungstausch – Fördermittel bis zu 45 Prozent möglich! Die anstehenden Sommermonate für energetische Sanierungsmaßnahmen nutzen? „Das ist eine gute Idee“, findet Pia Anderer, Energieberaterin bei der Verbraucherzentrale NRW in Aachen. „Im Vorfeld sollten die anstehenden Arbeiten jedoch gründlich geplant, Angebote eingeholt und Fördermittel beantragt werden. Hierzu beraten wir Sie gerne persönlich und individuell im August im Bezirksamt in Eilendorf.“


Bei der kostenlosen 30-minütigen Beratung können energetische Sanierungsmaßnahmen wie Dämmung oder Fenstertausch diskutiert und Varianten der Gebäudeheizung besprochen werden. Dazu gehört auch die Beratung zu Fördermitteln, die die Bundesregierung zum Jahresanfang erheblich erhöht hat. So werden zum Beispielder Austausch einer Ölheizung durch eine vollautomatische Pellet-Holzheizung oder durch eine Wärmepumpe, die sich allerdings nicht für alle Gebäude eignet, mit 45 Prozent Zuschuss gefördert. Für thermische Solaranlagen, die die Heizung unterstützen und/ oder Warmwasser erzeugen, gibt es einen Zuschuss von 30 Prozent und zusätzlich noch eine Landesförderung.

Folgende Beratungstermine werden im Bezirksamt Eilendorf angeboten, die in einem vorherigen Gespräch zwischen Bezirksbürgermeisterin Elke Eschweiler, Bezirksamtsleiter Martin Freude und Engergieberaterin Pia Anderer von der Verbraucherzentrale NRW abgestimmt: 5. August, 12. August, 19. August und 26. August 2020 jeweils von 14 Uhr bis 17 Uhr, gerne auch mit Terminvereinbarung unter 0241 /4630 2606 oder aachen.energie@verbraucherzentrale.nrw.

Jetzt ist auch der richtige Zeitpunkt für die Stromproduktion auf dem eigenen Dach. Photovoltaikanlagen können unter Umständen eine gute Rendite abwerfen. Dabei wird der erzeugte Strom soweit möglich selbst genutzt, der Rest wird in das öffentliche Stromnetz eingespeist und mit einem festen Satz über 20 Jahre vergütet. Aber sind Dachfläche, Neigung und Ausrichtung ihres Daches geeignet? Was kostet das und Verbraucherzentrale NRW beantworten. 30 individuelle Beratungen von Privatpersonen fördert die Verbraucherzentrale NRW ab August mit jeweils 30 Euro. Die Photovoltaik- Beratung findet bei Ihnen zu Hause unter Einhaltung bestimmter Sicherheitsstandards statt und dauert maximal 90 Minuten. Auf der Grundlage einer detaillierten Bestandsaufnahme werden Empfehlungen für eine mögliche Anlage gegeben. Eine einfache Berechnung der Wirtschaftlichkeit gibt Hinweise auf Kosten und Nutzen der Photovoltaikanlage auf Ihrem Hausdach. „Wer schnell reagiert und einen Termin vereinbart, kann eine Photovoltaik-Beratung zu Hause im August bzw. September zum halben Preis, also für 30 statt 60 Euro buchen“, erläutert Pia Anderer.

Anmeldung ab sofort unter 0241 / 4630 2601 bzw. 4630 2606, oder 0211 33 996 555 sowie online unter aachen. energie@verbraucherzentrale.nrw.
Umfangreiche Informationen zum Thema Energie finden Sie unter www.verbraucherzentrale.nrw

Trotz Corona oder gerade jetzt wegen Corona sollte man das Radfahren nicht vergessen. Radfahren ist in vieler Hinsicht sinnvoll. Man bewegt sich an der frischen Luft, hält sich dadurch fit und senkt dadurch das Infektionsrisiko. „Aber auch beim Fahrradfahren gilt den Abstand von 1,5 m einzuhalten“ erläutert Dr. Stephanie Küpper, Projektleiterin der städtischen Kampagne „FahrRad in Aachen“. „Wir bietet in den Monaten Mai und Juni einige Aktionen an, um mit Spaß und Freude gesund durch die Zeit zu kommen.“

Bis zum 30. Juni können alle Bürgerinnen und Bürger Aachens an der Aktion „Aachen erradeln“ teilnehmen. Wer mitmacht, wird fürs Radfahren belohnt oder kann auch etwas Gutes tun.

Im Rahmen der städtischen Kampagne „FahrRad in Aachen“ und in Kooperation mit den Anbietern der Mobiltelefon-Applikation (App) RydeUp-App, der STAWAG, der Aachener Bank und zahlreichen lokalen Einzelhandelsgeschäften können sich alle, die teilnehmen, spannenden Herausforderungen stellen und Wertpunkte (Coins) sammeln. Diese können zum Schluss der Aktion in zweifacher Hinsicht genutzt werden: Entweder sind damit verschiedenste in Aachen einlösbare Preise zu gewinnen. Oder sie können gespendet werden.

Um den lokalen Handel zu unterstützen, werden Gutscheine vergeben, die eine besonders lange Laufzeit haben. Zum Beispiel spendet die Aachener Bank 30 Gutscheine von Fahrradhändlern, die bis zum Jahresende 2020 eingelöst werden können. Außerdem gibt es mit Unterstützung der STAWAG auch eine Spendenaktion. Wer möchte, kann die erradelten Coins an die Aktion „Lichtblicke“ für Corona-Betroffene spenden, die der regionale Radiosender Antenne AC unterstützt. 

Für die kostenlose Teilnahme benötigen die Nutzerinnen und Nutzer nur einen beliebigen Benutzernamen und eine E-Mail-Adresse. Beim Radeln werden mit der Handy-App Coins gesammelt, ohne dass Bewegungsprofile angelegt werden oder Rückschlüsse auf private Informationen möglich sind. Die App kann vom 1. Mai an sowohl im App-Store von Apple oder im Google Playstore heruntergeladen werden.

Wie in jedem Jahr findet 2020 auch der Aachener Fahrradsommer statt. Alljährlich wird eine familientaugliche Rundstrecke für den Aachener Fahrradsommer ausgeschildert, die bis zum Herbst nachgefahren werden kann. Seit Mai 2020 ist die Tour ausgeschildet und jede/jeder kann die Strecke erradeln. Ob die Eröffnungstour mit Führung am 20. Juni 2020 stattfinden wird, kann aufgrund der jetzigen Lage nicht gesagt werden. Aktuelle Informationen erhalten Sie im Juni unter www.aachen.de/radfahren .

Die Streckenlänge beträgt in diesem Jahr ca. 20 Kilometer. 2020 wird die RWTH Aachen 150 Jahre alt. Daher hat sich der Fahrradsommer diesem Thema angenommen. Unter www.aachen.de/radfahren kann der Flyer heruntergeladen werden oder bei Dr. Stephanie Küpper, fahrrad-in-aache@ mail.aachen.de angefordert werden.

Aachen beteiligt sich im Rahmen der städtischen Kampagne „FahrRad in Aachen“ wieder am deutschlandweiten Wettbewerb Stadtradeln www.stadtradeln.de . Vom 1. Juni bis 21. Juni 2020 sind alle Bürgerinnen und Bürger in Aachen aufgerufen kräftig in die Pedale zu treten und ihre beruflich und privat gefahrenen Fahrradkilometer in den online Radkalender für Aachen einzutragen. Jeder Kilometer zählt!

Um mitmachen zu können muss man nicht unbedingt mehr Fahrrad fahren als sonst und man braucht auch nicht auf das Auto zu verzichten. Es reicht, wenn jeder Aachener Radfahrer seine Kilometer, die er auch schon zurücklegt, für Aachen einträgt, denn jeder Kilometer zählt!

Bilden Sie Teams oder melden Sie sich als Einzelpersonen im Offenen Team an! Verhelfen Sie Aachen zu einem guten Platz. Sie können sich auch noch während der Aktion vom 1. Juni bis 21. Juni 2020 unter www.stadtradeln.de für Aachen registrieren lassen und für Aachen radeln auch wenn Sie in dem Zeitraum im Urlaub Fahrrad fahren.

Wer Probleme bei der Anmeldung, keinen Internetzugang oder keine Zeit hat, seine Fahrradkilometer in den Online-Kalender einzutragen, kann sich gerne an die Projektleiterin Dr. Stephanie Küpper von „FahrRad in Aachen“ fahrrad-in-aachen@ mail.aachen.de wenden.

Bildnachweis: Stadt Aachen Katharina Franke

Kleine und große Lesefreunde können sich wieder mit Lesestoff in der Eilendorfer Bücherinsel eindecken. Die Bücherinsel am Kirchplatz verleiht wieder Bücher, Hörbücher, Zeitschriften und Spiele. Geändert haben sich jedoch die Öffnungszeiten bis August!

Mittwochs und freitags ist von 16.30 Uhr bis 18.30 Uhr geöffnet, die Sonntagsöffnungszeit entfällt bis August. Das Team der Bücherinsel bittet folgende Sicherheitsvorschriften zu beachten! In allen Räumen ist Mund- und Nasenmaskenpflicht. Des Weiteren gibt es Zutrittsregelungen, Eintritt ist nur nach Aufforderung möglich, nur eine Person je Familie, nur vier Leser/ Besucher dürfen gleichzeitig in die Bücherinsel. Das Team ist verpflichtet Namen und Kontaktdaten aller Leser/Besucher zu notieren. Die Abstandsregeln bitte einhalten und um einen kurzen Aufenthalt wird gebeten.

Das Team der Bücherinsel bitten um Ihr Verständnis für diese Maßnahmen und freut sich auf Ihren Besuch

Das Bücherinselteam

Bücherinsel Eilendorf

Foto: Markus Förster

Nach dem Erfolg der Vorjahre findet auch in diesem Jahr „Sport im Park“ wieder in Eilendorf statt. Durch die Covid-19 Pandemie jedoch unter anderen Voraussetzungen, mit Abstandsregelungen, Hygieneauflagen und einem verkürzten Angebotszeitraum. Dennoch war es den Trainerinnen und Trainer sowie den Initiatoren in Eilendorf wichtig, auch in diesem Jahr ein umfangreiches Programm anbieten zu können. „Sport im Park“ ist ein offenes, kosten­loses und unverbind­liches Sport- und Bewegungs­angebot für Bürger­innen und Bürger der Stadt Aachen. Den Wünschen aus der Eilendorfer Bürgerschaft folgend, wurde das Angebot in diesem Jahr deutlich ausgebaut.

Zwischen dem 1. und dem 27. Juni gibt es folgende Sportangebote in Eilendorf

Montags wird von 18 Uhr bis 19 Uhr im Park an der Moritz-Braun-Straße „Mit Yoga entspannt in die neue Woche“ stattfinden, die Leitung übernimmt Heike Horres-Classen vom Eilendorfer TV und wird ein abwechslungsreiches Programm für Jedermann anbieten. Somit wird dem besonderen Wunsch aus der Eilendorfer Bevölkerung nachgekommen, die sich dieses Angebot mehrfach gewünscht hatten. Hierzu wird lediglich bequeme Kleidung und eine Matte bzw. ein Handtuch benötigt.

Montags und donnerstags wird von 19.30 Uhr bis 20.30 Uhr auf den Bolzplatz Breitbenden „Ganzkörperfitness im Neubaugebiet“ stattfinden. Die Leitung über nimmt Lena Roßkamp vom Reitverein Aachen. Sie ist seit Jahren aktive Voltigierreiterin, Trainerin sowie angehende Physiotherapeutin.

Voltigieren erfordert ein gutes Körper- und Rhythmusgefühl vor allem körperliche Fitness. Daraus leitet sich ein Ganzkörpertraining ab, welches alle Muskelgruppen im Körper durch eigenes Körpergewicht anspricht und die Beweglichkeit und Dehnbarkeit schult. Benötigt wird für die Ganzkörperfitness nur eine Matte und eventuell ein Handtuch.

Dienstags, von 20 Uhr bis 21 Uhr wird unter dem Motto „Fit Mix im Moritz-Braun-Park“ unter Beteiligung des Eilendorfer Turnvereins ein offenes Sportangebot und gleichzeitig der „Klassiker der letzten Jahre“ mit professioneller Anleitung von Sandra Broichhausen im Park an der Moritz-Braun-Straße, 52080 Aachen angeboten. Für eine Teilnahme benötigen Sie nur sportliche Kleidung, ein Badetuch und eine Stunde Zeit.

Mittwochs bietet von 18.30 Uhr bis 19.30 Uhr  Christian Förster den Zedfit Ganzkörpgerworkout im Park an der Moritz-Braun-Straße an. ZetFit Training steht für Intensität und Effektivität. In diesem Total Body Workout kommt nichts zu kurz. Es werden alle Muskelgruppen belastet, das Herzkreislaufsystem trainiert und gestärkt und dein Körper auf ein neues Level gebracht.

Denken Sie bitte bei allen Angeboten an etwas zu trinken.

Weitere Informationen finden Sie auch unter www.sportimpark-aachen.de

Bunt bemalte Steine verzieren die kleine Mauer am Flötenspieler Denkmal auf der Ecke Steinstraße. Mangels alternativer Angebote auf Grund der Corona Beschränkungen, wie Schule, Sport, Hobbys und Treffen mit Familie und Freunden, suchen und finden auch die Eilendorfer Bürger neue kreative Ideen um sich zu beschäftigen. Damit machen sie sich nicht nur selber glücklich, sondern alle Spaziergänger, die die bunte Steinkollektion betrachten.

Diese tolle Idee hatte Sandra Rongen gemeinsam mit der fünfjährigen Enkeltochter ihrer Freundin.
Mit dem Aufruf der Familie Rongen sind alle Eilendorfer herzlich eingeladen, sich an dieser Aktion zu beteiligen: „Liebe Kinder, liebe Spaziergänger, malt doch zu Hause einen Stein und legt ihn dazu. Mal sehen, wie lang die Schlange in der ‚Corona Zeit’ wird. Wir wünschen allen, dass ihr gesund bleibt und die Zeit gut übersteht. Nutzt und genießt die Zeit, die wir jetzt fast alle haben und öffnet eure Gedanken für die schönen Dinge. Alles wird gut!“

Mittlerweile ist der Platz auf der Mauer schon rar geworden, aber es findet sich immer noch ein Plätzchen für die individuell gestalteten großen und kleinen Steine.
Schauen Sie doch einfach mal vorbei und lassen Sie sich inspirieren!

Fotos: Patrizia Neuschütz