Eine ganz besondere Attraktion haben sich die Organisatoren des Eilendorfer Orgelsommers für das diesjährige Eröffnungskonzert am Sonntag, dem 23. Juni 2019, einfallen lassen. Um 17 Uhr können die Besucher in der Pfarrkirche St. Severin, dem Saxophonisten Heribert Leuchter und vor allem dem Organisten Lutz Felbick über die Schulter blicken.

Heribert Leuchter, Foto: Heribert Leuchter

Die Göckel Orgel in St. Severin beschallt mit ihrer einzigartigen Klanggewalt die Kirche. Sie liefert den Sound und das Werkzeug für individuelle Spieltechniken und unzählige Registriervarianten. In ihr verschmelzen die Melodien und Rhythmen zu einem Klangerlebnis, das ihre Pfeifen in die Schallwellen umwandelt, die dann die ganze Kirche mit ihrem Klang erfüllen.

Für die Harmonien, die spielerische Virtuosität und die persönliche Interpretation dieses Klangerlebnisses ist der „Spieler“ verantwortlich. Sein Spieltisch, der Arbeitsplatz der Organisten, steht uneinsehbar auf der Empore, im Rücken der Kirchenbesucher, die sich meist nur zum Schlussapplaus umdrehen und hinaufschauen. Von der körperlichen „Schwerstarbeit“, die da oben zur Klangproduktion notwendig ist, können sie nichts sehen. Dafür sitzen sie im direkten Klangraum der Orgel, hören die leisesten Töne und spüren die stärksten Schallwellen auf ihrem Körper – der Hochgenuss für viele Zuhörer eines Orgelkonzertes. Nur die wenigsten haben eine Chance auf der Orgelempore den Organisten bei ihrer künstlerischen Arbeit zuzusehen.

Zu sehen wie Organisten das Instrument mit Händen und Füßen bespielen, sie es registrieren und zum Klingen bringen, während das Publikum im dafür vorgesehenem Klangraum des Kirchenschiffs das Konzert genießen – das ist nicht nur für die junge Generation etwas Besonderes!

Lutz Felbrick, Foto: Anette Berns

Der Förderverein für Musik und Kultur an St. Severin wird zur Eröffnung des 5. Orgelsommers zum ersten Mal einen Livestream in der Kirche realisieren. Die Bilder der vier Kameras auf der Empore werden auf ein Bildmischpult über Kabel zu einem Beamer auf eine Leinwand im Kirchenraum projiziert. Das dafür notwendige Equipment wurde erst mal ausgeliehen. Da es in Zukunft auch außerhalb unserer Konzerte zum Einsatz kommen soll, wäre es günstiger, die Technik zu kaufen, wozu aber dem Förderverein für Musik und Kultur an St. Severin keine Mittel zur Verfügung stehen. Es wäre wunderbar, wenn Sie das Einbeziehen der Videotechnik bei unseren Konzerten mit Ihrer Spende unterstützen.

Orgelbegeisterte und die, die es werden möchten, dürfen sich am Freitag, dem 28. Juni 2019, um 20 Uhr auf das zweite Konzert des Eilendorfer Orgelsommers in St. Severin mit Organist Marcel van Westen und den „The Bellringers“ freuen.

The Bellringers sind eine niederländische Glockenspiel-Gruppe, die mit 12 jungen Männern 37 Handglocken bespielen. Sie verfügen über ein sehr unterschiedliches Repertoire, das einen Bogen von kirchlich geprägter Musik bis hin zu modernen Stücken spannt.

Ihren Ursprung fanden die Bellringers bereits als Chorsänger in Goes. Hieraus gründete sich dann später die Gemeinschaft der Bellringers. Für ihren besonderen Klang sind The Bellringers inzwischen weit über ihre heimatliche Grenze hinweg bekannt. Genießen und hören Sie den einzigartigen Klang dieses Glocken-Orchesters.

Elenita von der Nahmer

Vorsitzende des Fördervereins für Musik und Kultur an St. Severin in Eilendorf