In den Workshops zur Stadtteiloptimierung, nach einer Idee aus Kapstadt, wurde mehrfach der Wunsch geäußert, auch die Einwohnenden aus Eilendorf nach Verbesserungsvorschlägen zu fragen. Im Anschluss an den letzten Workshop im November 2019 warf die Bezirksbürgermeisterin Elke Eschweiler die Idee auf, eine querschnittliche Befragung aller Haushalte in Eilendorf durchzuführen. Die Eilendorferinnnen und Eilendor-fer hätten so die Möglichkeit Verbesserungsvorschläge für den Stadtbezirk zu äußern.

Damit dies nicht nur in Form eines analogen Fragebogens durchgeführt wird, haben der Bezirksamtsleiter Martin Freude, sein Stellvertreter Ron-Roger Breuer und Dr. Sascha Opielka (von der Hochschule für Polizei und öffentliche Verwaltung) gemeinsam mit der Bezirksbürgermeisterin nach weiteren Möglichkeiten der lokalen Partizipation gesucht. Fündig wurden diese im Fortschrittskolleg Online Partizipation der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf. Die dortigen Wissenschaftler haben sich auf die Durchführung von online-basierter Bürgerbeteiligung spezialisiert.

In einem ersten Abstimmungsgespräch an der Heinrich-Heine-Universität wurden die Grundlagen für die Befragung im Stadtbezirk gelegt und die gemeinsamen Stadtpunkte besprochen. Durchgeführt wird die Befragung von einem Studierendenprojekt der Hochschule für Polizei und öffentliche Verwaltung. Die Wissenschaftler der Heinrich-Heine-Universität Andreas Braun, Maria Becker, Christopher Niederelz und Marco Wähner unterstützen das Vorhaben der Online Partizipation in Eilendorf und haben vorab bereits wichtige Impulse eingebracht.